Quick&Dirty

So schön der externe Soundblaster auch ist, dass der einfach nur so auf dem Tisch liegt und sich durch die Bewegungen am Kabel dauernd hin und her bewegt, finde ich störend. 

Aber mit einem 3D-Drucker im Hause und Thingiverse als Datenbank geht da schnell mal was. Da der Ender nach dem Umbau ja auch mal was zu tun haben sollte, bot sich das Teil sofort an. 
Auf absehbare Zeit muss man da nochmal was dran feilen, aber fürs erste erfüllt es seinen Zweck.

 

 

0 thoughts on “Quick&Dirty”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.