Wer sich ketogen ernährt möchte dies ja nicht dauernd unterbrechen, manche ja nicht einmal für einen Urlaub. Während man zu Hause oder im Campingurlaub die Ernährung ja weitestgehend selbst bestimmt ist dies auf einer Kreuzfahrt ja völlig unmöglich. Daher die Frage: Ist Keto auf’m Kutter möglich?

Die Ernährung bzw. das Mästen auf einem Kreuzfahrtschiff ist schon etwas ganz besonderes . In der Regel kann man den ersten Kaffee gegen 6.00 Uhr in der Früh zu sich nehmen, wo dann in From von Teilchen und anderem Gebäck die erste Nahrung des neuen Tages verfügbar ist. Und ja, der Prä-Frühstückssnack wird eifrig genutzt. Frühstück gibt es meist dann schon ab 6.30 und so geht es weiter über Mittagessen, Kaffe und Kuchen und Abendessen, wobei sich die jeweiligen Öffnungszeiten der verschiedenen Restaurants satt überschneiden.

Man soll es nicht für möglich halten, aber es gibt sehr viele Leute die hier auf dem Schiff tatsächlich mindestens vier Mahlzeiten mit geschätzten 1000 bis 1500 Kalorien pro Mahlzeit zu sich nehmen und schon anstehen bis das Restaurant der Wahl öffnet, oder schon einmal in einem anderen Restaurant eine „Kleinigkeit“ zu sich nehmen um den größten Hunger zu besänftigen. Aber ok, das ist nicht das Thema .

Will man bei Keto bleiben, fällt der Kaffee und Kuchen Termin zunächst mal aus, womit wir dann bei 3 möglichen Mahlzeiten am Tag wären. Die Speisen in den Restaurants werden in Buffetform angeboten, so daß man sich individuell aussuchen kann was man möchte.

Erfreulich ist dabei, daß es immer irgendetwas gibt wie z.B. gegrillte Steaks, das pur, also ohne Soße angeboten wird. Gleiches gilt für Salate, die ebenfalls pur zu bekommen sind. Ebenso gibt es auch immer Gemüse in sehr einfach angemachter Form, also ebenfalls ohne schwere, meist stärkehaltige Soßen.

Ein schmackhaftes Essen das sich an die Regeln der ketogenen Ernährung hält, ist somit vom Frühstück an verfügbar.

Leicht wird es dem Keto jünger allerdings nicht gemacht, denn der Grund warum sich Hinz und Kunz hier bis Unterkante Oberlippe den Wanst vollknallt ist nicht nur, daß das Essen kostenlos ist, sonder dummerweise auch, das es hier sehr viele , verdammt gute Leckereien gibt. Hier auf der SOL ist das Essen schon sehr gut, leider eine Kategorie schlechter als auf der PRIMA. Da war stellenweise jeder Widerstand zwecklos. Vitello Tonnato, Roastbeef und Nachspeisen, die einen um den Verstand bringen können.

Um dem Kalorienoverkill trotzdem entgegenzutreten betreiben wir hier „Mealskipping“, oder ganz ordinär ausgedrückt: Wir lassen eine Mahlzeit aus. Meist das Frühstück, manchmal aber auch das Mittagessen. Wenn man dann nur jeden zweiten Tag mal am Kuchen nascht, das Fitnessstudio täglich aufsucht und sich ansonsten auch viel bewegt, spricht geht, ist alles noch erträglich.