Der Seetag war angenehm. Recht schönes Wetter und wir dümpelten im gleichen Takt wie das Schiff durch den Tag, unterbrochen nur von einer kurzen Sporteinheit im bordeigenen Fitnesscenter. 

Einen festen Termin hatten wir aber dennoch, ein letzter Vortrag der Lektorin über das Haus Romanoff, 2h und diesmal nicht im Hauptsaal, sondern in den Räumen des Nachtclubs. 
Leider stellte sich heraus, das die Kapazität nicht ansatzweise die Nachfrage abdecken konnte. Selbst der Hauptsaal wäre locker voll geworden, aber bei so einem Thema haben sich die AIDA-Leute sicher gedacht, das die Neckermänner lieber saufen gehen. Tja, so kann man sich irren. 
Die Lokation war nicht nur zu klein, sie roch auch wie ne tote Oma, was aber wiederum zu den Romanoffs passte, von denen ja so ziemlich alle um die Ecke gebracht wurden und da ja auch schon ne Weile liegen.
Auf jeden Fall wieder 2 Stunden spannende Geschichten – und viel gelernt!
Der Rest des Tages war wieder Entspannung pur.