Monat: Juli 2018 (Seite 1 von 3)

Noch nen Film…

Die zahlreichen Handyvideos die wir während unserer Touren aufgenommen haben zu verarbeiten war nicht so einfach. Der recht starke Wind hat so viel verwackelt das kaum Material verwendbar war. Ein Gimbal wäre hier eine gute Investition!

Aber schaut selbst was rausgekommen ist:

Campingplätze auf der Tour der France 2018

Auf unserer Tour de France haben wir insgesamt 3 Campingplätze besucht, zwei für An und Abreise und einen für den Haupturlaub.

Der La Grainetiere auf der Ile de Ré war ja nun zum zweiten mal hintereinander der Urlaubsplatz des Vertrauens für uns und wir wurden wieder nicht enttäuscht. 
Im Prinzip war alles wie im vergangenen Herbst. Wir waren rundum zufrieden.  Wollten wir noch einmal zur Ile de Ré würden wir wohl wieder dort unterkommen wollen.

4/5 

Auf dem Hinweg war der erste Anlaufpunkt in Luxemburg:

Camping Kockelscheuer, Luxemburg
Hier zitiere ich mich mal selbst: 

„Camping Kockelscheuer liegt wirklich mitten im Grünen, trotzdem ist es bis zur Stadt ist es nur einen Steinwurf. Für einen Besuch von Luxemburg Stadt ein guter Basispunkt.
Der Platz ist recht schön aufgeteilt und sehr entspannt. Sanitär ist ok und sauber; das Gebäude allerdings schon etwas in die Jahre gekommen und hier und da sieht man etwas Schimmel an den Fenstern. Alles in Allem aber ein recht schöner Platz. Wir werden ihn auf jeden Fall in die Liste der Plätze die man unbedingt anfahren kann aufnehmen.“
3/5 

Auf dem Rückweg hatten wir uns einen Platz ausgesucht der zumindest auf den ersten Blick idyllisch an einem See liegt.
Camping Le Lac d´Orient

Die Webseite verspricht so einiges, die Bewertungen sind überwiegend positiv. 
Aber die Realität sieht leider anders aus. Das Gelände ist denkbar schlecht aufgeteilt und man hat das Gefühl 200 Nachbarn zu haben, da das Gelände irgendwie durchsichtig ist. 
Der Platz ist sehr laut und voll auf Tourismus ausgelegt. Inclusive des obligatorischen Animationsteams, das mit einem Golfwagen mehrfach über den kompletten Platz düst und dabei via Flüstertüte brüllend die anstehenden Aktionen verkündet.
Der Stellplatz war ein Kiessbett was aber trotzdem völlig uneben daher kam.  Für über 23€ hatte ich mehr erwartet.
Das Schwimmbad mit Wasserrutsche sieht toll aus. Das Reataurant auch, ist es aber nicht. Schlechter Service und in unserem Fall echt mieses Essen. Ich hatte eine eine Pizza Norwegian mit Lachs etc. wobei ich den Lachs vollständig entfernen musste weil dieser tranig und fischig geschmeckt hat. Annes Pizza war etwas besser, aber unter dem Niveau von gemeiner TK-Ware. 
Die Preise waren mit 31€ für 2x Cola light und die angesprochenen Pizzen in unter 30 cm in unseren Augen happig. 
Diesen Platz werden wir auf jeden Fall meiden!
1/5 

 

 

 

Dégustation de la bière..

Beim Einkaufen in den Supermärkten hier auf der Ile de Re sprangen mir eine Reihe besondere Biere ins Auge. Besonders zunächst erstmal im Bezug auf die Verpackung. 0,75l Flaschen, teils mit Sektkorken verkorkt. Ob der Inhalt der aufwendigen Verpackung ebenso besonders ist werden wir dann sehen.

Meteor, Blance IPA, Brasserie Meteor, Hochfelden Alsace, Frankreich

Mal wieder ein IPA. Allerdings mal eines mit „nur“ 5% Alkohol. Das finde ich schon einmal ganz gut.

Das Bier läuft hell aber trüb ins Glas, der Geruch ist wie erwartet hopfig. Der Geschmack ist wie erwartet hopfenbetont und etwas süsslich, aber süffig. Für meinen Geschmack zu wenig Kohlensäure was das Bier etwas abgestanden wirken lässt. Gerade bei so großen Flaschen finde ich ausreichend Kohlensäure wichtig damit das letzte Glas nicht komplett schal aus derselben läuft.
Alles in Allem ein nettes Bier, aber kein Highlight.

3/5 

Abbaye de Vauclair, Le Brasseurs de Gayant ( http://www.visitez-goudale.com

Ein mit einem Korken verschlossenes Gefäß erwartet man eher bei Champagner, weniger bei Bier. Trotzdem sieht man immer wieder sektähnliche Verpackungen für Biere, die meist in Belgien oder Frankreich ihren Ursprung haben. Die Brauerei braut dieses Bier unter anderem Namen wohl speziell für Discouter etc. 

Das helle Bier läuft golden ins Glas und verströmt einen angenehmen malzigen Geruch. Der Antrunk ist einfach lecker und süffig. Eine gute Balance zwischen Malz und Hopfen mit einem leicht bitteren Abgang.
Ich finde dieses Bier einfach gut. Sehr lecker, süffig und macht Lust auf mehr.
Im Netz kommt das Bier teils nicht so gut weg, teils aber mit ähnlicher Einschätzung, aber das ist ja nun mal Geschmackssache! Ich würd ne Kiste kaufen!

4/5 

Past´Or, Brasserie Lepers

Tolle Verpackung die Erwartungen schürt. Das Bier läuft dann auch golden ins Glas hat aber wenig Kohlensäure. Der Antrunk ist malzig kaum hopfen, eher wie Malzbonbons. Es hat eine Rauchnote aber einen fiesen brotartigen Nachgeschmack. Bei jedem weiteren Schluck tritt das brotartige weiter in den Vordergrund. Bäh, nicht meins!

1/5 

 

« Ältere Beiträge

© 2019 Ductrail

Theme von Anders NorénHoch ↑